Wochenendeinkauf – meine Ausbeute

Heute habe ich auch mal wieder bei den Pflanzen aus dem Discounter zugeschlagen. Da war auch schon einiges reduziert und bei dem Wetter brauche ich Pflanzen, Pflanzen, Pflanzen. OK, der Garten ist bereits recht voll, aber irgendwo ist immer noch ein Plätzchen und zur Not wird wieder umgestaltet, ist ja auch noch Rasen da. Aber z. B. die kleine Nelke wird gleich verpflanzt, die alte Pflanze hat es nicht über den Winter geschafft 😦 Leider habe ich bei der ganzen Arbeit heute, davon noch andere gefunden, bei einigen werde ich aber noch abwarten.

Ausbeute Discounter

Apropos umgestaltet: Bei meiner Ausbeute von heute sind auch Stauden für den Schattengarten bei. Ein neues Projekt, für welches ein anderes weichen muss. Aber dazu später mal.

Neben den Stauden musste ich auch noch einen Strauch mitnehmen, Hartriegel. Den wollte ich schon sooooo lange haben. Das Problem: ich weiß gar nicht, wo der hin soll. Hm, da muss ich noch mal in Ruhe durch den Garten schleichen und mir ausdenken, wo der denn hin kann. Ich finde es so wunderbar, wenn die Zweige in dieses tolle Rot getaucht werden. Das leuchtet so schön und nun nicht mehr nur in Nachbars Garten, nee jetzt auch bei uns 🙂

Bei den kleinen Stauden ist das Zeichen Bienenfreundlich ganz deutlich zu sehen, aber mir ist es erst zu Hause aufgefallen. Von der Distel habe ich das aber mal gelesen und deshalb musste die auf jeden Fall mit.

Bienenfreundlich

Heute wurden richtig viele Pflanzen vom restlichen Winterschutz befreit, leider sind noch nicht alle fertig geworden. Aber muss ja auch nicht an einem Tag alles fertig werden. Bei einem Beet habe ich eine Frage an Euch, denn hier hat der Winter seine Spuren deutlich hinterlassen. Ich brauche hier eine neue Beeteinfassung, um dieses vom Rasen abzutrennen. Bislang, wie auf den Fotos zu sehen, war die Einfassung aus alten Backsteinen, welche wir von der Sanierung unseres Häuschens aufgehoben haben. Da viele davon nun bröselig sind, muss etwas neues her. Habt ihr einen Vorschlag? Es muss für ca. 13 Meter reichen, sollte so naturnah wie möglich sein, kann auch recycling sein, und die Einfassung muss einen Bogen machen, das Beet ist halbrund. Ich würde mich über Vorschläge freuen.

Beeteinfassung Original
in Reih und Glied standen die Steine aneinander

Beeteinfassung
für die Umgestaltung sieht das Beet erst einmal recht kahl aus

Ein paar Veilchen haben es über den Winter geschafft und sich im Rasen versteckt. Leider sind mir auch hier einige in den letzten kalten Wintertagen erfroren, denn sie hatten ihre Blüten schon recht weit ausgebildet. Vielleicht kann ich diese aus dem Rasen noch irgendwie retten, bevor der Rasenmäher sein Unwesen treibt.

Veilchen

Käffchen auf der Terrasse

Gestern war es endlich mal soweit. Die Sonne hat es geschafft, draußen alles etwas wärmer und angenehmer zu machen und es hielt mich nix davon ab, endlich mal wirklich was im Garten zu erledigen, was nicht gleich durch Regen, Sturm oder sogar Hagel oder Schnee wieder zunichte gemacht wird.

So konnte ich schon mal ein Beet gut auflockern. Ich sag jetzt aber nicht, wie oft ich das Gerät von der klebrigen Erde befreien musste, um weitermachen zu können. Das Arbeiten hat es nicht einfacher und schon gar nicht spaßiger gemacht. Aber ich wollte in der kurzen Zeit, die ich zur Verfügung hatte, wenigsens dieses eine Beet schaffen.
Ich hab dann auch gleich noch eine Primel dort richtig eingepflanzt, die hatte sich das Plätzchen wohl ausgesucht, dann soll sie da auch bleiben. Ebenso haben die abgeblühten Krokusse aus den Töpfen im Haus dort ihren Platz gefunden und dürfen zum nächsten Jahresbeginn mit ihren Blüten die ersten Bienen erfreuen.

Krokusse gesetzt

Da natürlich aber wieder Regen angesagt war und der Himmel ließ es bereits erahnen, habe ich noch ein weiteres Beet leicht aufgelockert und mit Sand zum Einarbeiten bestreut. Das hat sich bei unserem schweren Boden als recht hilfreich erwiesen, dann bleibt beim Durchhacken auch nicht immer so viel am Gartengerät kleben 🙂 Der Regen kann den Sand dann schon ein wenig verteilen und nimmt mir somit etwas Arbeit ab.

Nach getaner Arbeit und einer kleinen Radtour habe ich mir dann draußen das Tischchen gedeckt und mich nicht von den herannahenden, immer dunkler werdenden Wolken beeindrucken lassen und mein Käffchen auf der Terrasse genossen, mit Gebäck, welches von den Ostertagen noch übrig geblieben war. Es war herrlich und nach dem Päuschen legte ich dann gleich wieder im Garten los. Es ist ja soooo viiiiieeel zu tun. Aber nach kurzer Zeit fing es dann doch an zu regnen 😦

Kaffee auf der Terrasse

Durch die zwei wärmeren Tage haben einige Stauden richtig zugelegt. Bei diesen Blumen, welche durch die letzten richtig kalten Tage mit dem eisigen Wind einen ordentlichen Frostschaden davongetragen haben, sind die Blüten quasi wie explodiert und somit war in diesem Beet ein ordentliches Summen in Gange. Die braunen Blätter und Blüten wollte ich eigentlich entfernen, traute mich aber nicht, die Bienen zu stören und so bleiben sie erstmal dran.

Frostschaden_1Blüte explodiert

Eine neue Behausung habe ich dann zufällig noch entdeckt. Ich weiß jetzt leider noch nicht, ob sie bewohnt wird oder wir vielleicht schon gestört haben. Aber es sieht fix und fertig zum Einzug aus und lässt uns dann erstmal die nächsten Wochen von der Veranda fern, brauche ich sie auch erstmal nicht putzen 🙂
Vielleicht ist es unser Amselpärchen, welches seit einigen Jahren gern in unserer Veranda brütet (zwei Jahre waren sie nicht da). Aber vielleicht hat auch ein anderes Vogelpärchen diesen Platz für sich entdeckt.

Nest in der Veranda

Heute ist alles pitschenass, dunkle Wolken ziehen durchs Land und lassen immer wieder einen Regenschauer niederprasseln. Aber das soll ja erstmal nur heute so sein. Freuen wir uns auf ein sonnenreiches und somit Gartenarbeit-intensives Wochenende.

Hat noch jemand ein Plätzchen frei?

Nach einem ausführlicherem Rundgang im Garten habe ich festgestellt, dass einige Pflanzen sich zu sehr ausgebreitet und andere sich einfach ein Plätzchen direkt hier im Garten gesucht haben. Es ist also einiges zu viel und ich will ja auch neue Blumen und/oder Stauden rausbringen.

Ich hätte vorerst abzugeben:

  • Palmlilien 6 Stück (noch klein) und
  • Sommerflieder, voraussichtlich lila blühend mind. 2 Stück (noch klein).
  • Minze mind. 1 x

Und wenn sie den Winter überstanden haben, denn diese habe ich in Töpfe gesetzt:

  • 1 kleine Buche (wenn ich richtig liege) und
  • 2 Birken mind. 40 cm hoch.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Geht natürlich alles erst, wenn es mal ein wenig wärmer wird. Hier im Norden sind ja immer noch mal Minus-Grade. Und der eisige Wind die letzten Tage ließ alles noch kälter erscheinen.
Wer also etwas davon gebrauchen kann, meldet sich einfach bei mir. Praktisch wäre natürlich aus der Umgebung.

Hoffentlich wird es wirklich bald wärmer, es gibt im Garten so viel zu tun. Der stümische Wind vom Wochenende hat es auch nicht besser gemacht.

 

Was für ein Tag…

war das gestern. Superstart mit Super-Sonnenschein.
Ich musste mich ziemlich zurückhalten, um im Garten nicht voll durchzustarten. Der matschige Boden hat mich dann doch abgehalten. Kein Durchkommen mit Geräten wie Hacke oder Grubber. Naja, wird aber noch kommen.

Nun denn war ich dann aber mit dem Fotoapparat unterwegs und habe die fleißigen Bienchen in den Schneeglöckchen bei der Arbeit geknipst. Festhalten wäre hier das falsche Wort, denn sie waren so unruhig beim Anfliegen der Blüten, als wenn sie es gar nicht abwarten konnten, dass es endlich mal ein paar Grad wärmer wurde.

Ich hoffe, ihr könnt die Bienchen entdecken, war nicht ganz so einfach.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und einen blühenden Krokus habe ich auch noch entdeckt

blühender Krokus

Dann sprießen schon die ersten Kräuter (hier Minze) und die Schlüsselblumen gucken auch schon raus. Prima, es geht voran 🙂

Hier kommen jetzt auch die Krokusse

Da ja schon einige ihre im Garten teilweise bereits blühenden Krokusse gezeigt haben und bei uns bislang nur ein paar kleine grüne Blättchen zu sehen sind, habe ich mir nun einen Topf gekauft mit vorgezogenen Krokussen.

So habe ich wenigstens drinnen welche, auch wenn sie noch nicht blühen. Aber das kommt ja noch, nehm ich mal an.

Wahrscheinlich auch im Garten. Die lassen wohl nur auf sich warten, weil es gerade so kalt ist und sie im letzten Jahr ein neuen Plätzchen bekommen haben. Sie brauchen vielleicht etwas Eingewöhnungszeit. Aber sie mussten halt einem Radweg vor unserem Haus weichen.

Und plötzlich ist Frühling?

Also heute morgen war das noch nicht so. Als ich da zur Papiertonne bin, knirschte der leicht gefrorene restliche Schnee noch unter den Schuhen. Aber als ich heute Mittag dann nochmal draußen war, dachte ich nur, huch was ist denn nun passiert. Es war plötzlich so warm, dass ich froh war, nicht noch eine zusätzliche Jacke drüber gezogen zu haben. OK, ich wollte auch keine Ewigkeit draußen bleiben.

Ich dann noch mal kurz schnell rein, Kamera rausgeholt und durch den Garten gestöbert. Ganz nach dem Motto, mal gucken, was so los ist auf dem Gartenboden. Nee, ich hab mich nicht gepackt in dem Matsch, aber schwer wäre das nun wirklich nicht. Es liegt immer noch an einigen Stellen etwas Schnee und da wo der geschmolzen ist, steht das Wasser und es bildet sich eine Schlammpampe. Auf der lässt es sich richtig gut rutschen, aber ich will es nicht ausprobieren 😉

Wunderbar schön anzusehen, dass die Sonne sich mal sehen lässt und dann konnte ich ein paar Fotos machen

Schneeglöckchen
Schneeglöcken

der Sonne entgegen
der Sonne entgegen

Katzenminze
die Katzenminze taucht auch schon auf

Primeln im leichten Sonnenlicht
Primeln frisch abgetaut